JUS – SO EINFACH UND SO TEUER !

Damit sich das zuhause überhaupt lohnt:

drei gute Freundinnen einladen wenn die „Jungs“ zum Fussball sind – genug Prosecco bereithalten und dann für 4 Haushalte eine geniale Jus zubereiten – es lohnt sich und diese leckeren fettmachenden Zusatstoffe wie Hefeextrakt & Co. bekommen die Kids schon genug in der Schule.

Alle Fleischparüren (Muskelabschnitte und fettreiche Abschnippel nach und nach einfrieren, bis eine brauchbare Menge angesammelt ist.

Oder – viel besser:

Beim Fleischer des Vertrauens! bestellen: 2 KG Rindfleischparüren, 2 KG Rinderknochen, 2 KG Markknochen. Und ausserdem:  insgesamt 4 Kilo grosse Zwiebeln, Knoblauchzehen, Möhren, Knollensellerie, Lauch und Fenchel. Jedes nicht mehr so schöne andere „rumliegende“ Gemüse mit einbeziehen und mal den Kühlscharnk richtig leer machen. 4 Liter Rotwein, 0,1 KG  Tomatenmark, Salz, Pfeffer, 5 Lorbeerblätter und Honig. Thymian, Rosmarin,

Den Backofen auf 220 Gr. Die Knochen waschen und trockentupfen. Zwiebeln mit Schale halbieren und in einem sehr grossen Topf mit wenig Oel auf der Schnittfläche schwarz anbraten. Topf vom Herd nehmen.

Auf der grossen und tiefen Saftpfanne (können auch im Umluftherd zwei! sein) des Backofens Fleisch und Knochen verteilen und mit den zerhackten Gemüsen (nicht schälen, waschen oder sonstige unnötigen Verrenkungen machen!) unter Wenden bei mindest. 225 Gr. gut durchbräunen. Dauert gut und gerne 1 – 1,5 Stunden.

Den grossen Topf wieder auf die Flamme und dann der komplette Inhalt der Bleche auf die angebrannten Zwiebeln und mit 1 Liter Wasser und 4 Liter Rotwein auffüllen.

Jetzt viel Prosecco trinken, lachen und tratschen, umrühren (geht schwer ohne echt grosse Löffel) und einfach zuhören, wie die Gasuhr die Stadtwerke reich macht.

Nach ca. 2 Stunden höllischem Kochen evtl. Wasser nachfüllen und durch eine alte Windel in ein grosses Salatsieb in eine grosse Schüssel den ganzen Schmodder abtrofen lassen.

Wieder in einen etwas kleineren Topf und nochmal aufkochen.

Jetzt scheiden sich die Geister.

Binden oder nicht binden ??? Also ich bin für nicht binden – aber das überlasse ich Euch. Wenn binden: 100 gr. Butter in den Topf und angehen lassen. Mit 2 EL Mehl abstreuen und verrühren. Dann den durchgesiebte Jus dazu und reduzieren.

Wenn die Flüssigkeit sich Gelée-Stadium nähert,  umfüllen in einen Plastikeimer und im Kühlschrank nach dem Abkühlen über nacht fest werden lassen. Am nächsten Tag das aufsitzende weisse Fett abkratzen und vernichten! und dann die gelierte Masse in Mini-Deckelgläser (von den Miniportionen Konfitüre sammeln) füllen.  Ich friere die Gläser dann ein – hält sich am Besten.

Und dann schwesterlich teilen – gell !!!

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.